Black out

Am 16. Januar versank der Neubau in tiefe Finsternis. Der Stromkreis hat sich verabschiedet, die entsprechende Sicherung überlebte.

Das war eigentlich nicht besorgniserregend, kommt das doch so 2 mal im Jahr vor. Es liegt dann stets an den Stadtwerken, die dann die Sicherung einer Phase im Verteilerkasten an der Strasse erneuern. Aber dieses Mal war dort alles in Ordnung und der Monteur der Stadtwerke zog zufrieden von dannen. Es lag nicht an ihm.

Am Montag haben wir uns um einen Elektriker bemüht. Zwei haben sofort abgesagt, da ihre Angestellten erkrankt seien ( norddeutsche Grippewelle ) ein Dritter kam, stellte fest, daß unsere Verteilung defekt sei und verabschiedete sich bis Anfang/Ende März. Vorher habe er keine Zeit den Fehler zu suchen. Im Übrigen müsste der ganze Neubau neu verkabelt werden.

So haben wir einen Elektriker aus einem Nachbarort gerufen, der den Fehler nach wenigen Minuten eingekreist und behoben hat. Nix mit Neuverkabelung.

Zu unserer großen Freude, stellte er jedoch fest, dass wir auf dem Dachboden wohl einen toten Marder oder eine tote Maus hätten. Es würde so streng dort riechen. Das muß in Kürze beseitigt werden.

Dieser Beitrag wurde unter buten un binnen abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar